1. Herren: Turbulente zwei Wochen mit Dämpfern und Höhepunkten

von Michael Tesmer

Vier Spiele, fünf Punkte und 7:8 Tore ist die Ausbeute der turbulenten vergangenen zwei Wochen.

Im Heimspiel gegen den unangefochtenen Tabellenführer Eintracht Hannover, lag man nach nur 13 min. mit 0:3 hinten und rannte seitdem vergeblich gegen zweikampfstarke Südstädter an. Selbst die 45minütige Überzahl machte die Sache nicht einfacher. Als der eingewechselte Raub den Ball in der 80. über die Torlinie des Gegners "pimmelte", war es eigentlich schon zu spät.

Für das Spiel am Tag der deutschen Einheit (was vom Verband extra angesetzt wurde damit die drohenden Nachholspiele nächstes Jahr nicht auf die Feiertage fallen...) konnten Wilms und Jost-Westendorf lediglich zehn Feldspieler aufbieten. Dank der Unterstützung der Ü32 und anderer Spieler, die ihre Fußballschuhe wieder vom Nagel holten, reiste man wettkampffähig nach Godshorn.
Nach dem Tor durch Frerichs, eine one-touch-Stafette hatte den Gegner zuvor zerlegt, ging man mit der knappen Führung in die Kabine. Leider reichte der Vorsprung nur bis zur 62. min. als die Hintermannschaft sich eine Auszeit nahm und dem Stürmer Zeit und Platz für einen platzierten Kopfball schenkte.
Die erneute Führung von Derben, dass er mit den Haarspitzen an Günthers Freistoß dran war musste er dem SR bestätigen, hielt dann allerdings bis in die Nachspielzeit. Doch nach der Platzwunde und Auswechslung von Knust hatte die verunsicherte Hintermannschaft wiedereinmal das nachsehen und man musste sich mit dem Punkt begnügen.

Gegen Fortuna gelang endlich die frühe Führung durch ein Traumtor von Schütte, aber auch hier glich der Gegner nur zwei Minuten später aus. Die Grün/Weißen ließen sich jedoch nicht beirren und spielten einen hervorragenden Ball und immer wieder Schütte frei. Der umkurvte den Schlussmann, dieser wiederum warf sich in den wendigen Spieler und rang ihn zu Boden. Alle außer dem SR hatten die Situation erkannt und wussten: Hier gehen am Ende keine 22 Spieler vom Platz. Der unparteiische lief zu seinem wildgestikulierenden Linienricher, der am weitesten von der Aktion entfern stand, und entschied auf Abstoß.
In der 40. gab es dann einen fälligen Strafstoß, denn der schnelle René war einmal mehr auf und davon. Schütte verwandelte sicher.
Als Hayduk einen Befreiungsschlag des Gegner klären wollte, der Ball aber Richtung eigenen TW flog, nahm dieser ihn auf und wollte weiterspielen. Der ambitionierte Assistent sah hier allerdings einmal mehr exklusiv ein kontrolliertes Zuspiel und empfahl dem SR einen indirekten Freistoß, der zum Torerfolg führte.
Die Partie entglitt dem Referee, doch die Männer um Captain Knust schafften das 3:2 in Person von Derben.
Allerdings hatte der SR noch einen in der Hinterhand: Er zeigte Gelb/Rot für Hellberg. Dass sein Gegenspieler ihn nach dem Foul aggressiv umstieß und sich wie ein aufgeblasener Maikäfer über ihn aufbaute war in Ordnung. Besagter Wichtigtuer traf leider auch noch zum 3:3 in der letzten Minute...

Trainer Wilms behält allerdings die Ruhe und vertraut darauf, dass sein Team sich das Glück zurückerarbeiten wird und das tat es auch, letzten Sonntag gegen TuS Ricklingen. Ein Offensivfeuerwerk bescherte jede Menge Torchancen, doch leider wenig Tore.
Am Ende entschieden die eingewechselten Schwabbauer und Schmidt die Partie. Nach dem Seitenwechsel durch den Erstgenannten, ließ Atti drei Gegner stehen und netzte humorlos zum 1:0 Endstand ein.

Nächsten Sonntag geht es nach Mecklenheide. Mit sechs Siegen, drei Unentschieden und zwei Niederlagen steht die Mannschaft von Wilms und Jost-Westendorf auf einem guten dritten Tabellenplatz und giert nach weiteren Punkten.

Zurück