1. Herren: Es wird weiter auf der Erfolgswelle gesurft

von Michael Tesmer

Der TuS Kleefeld surft weiter auf der Erfolgswelle. Durch den deutlichen 4:0-Heimsieg gegen Linden 07 am gestrigen Sonntagnachmittag springt das Team vom Trainerduo Geick/Jost-Westendorf auf Tabellenplatz drei, nachdem Krähenwinkel/Kaltenweide am Freitagabend in Letter verlor. Bei den Haltungsnoten verloren die Kleeblätter allerdings einige Punkte.

Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack der Hausherren. Kleefeld schnürte die Lindener in deren Hälfte ein und ging früh in Führung. Marcel Hayduk erzielte nach schöner Vorarbeit von Tegtmeier, der nach einem Ballgewinn schnell umschaltete und einen mustergültigen Schnittstellenpass spielt, die Führung (6‘). Im Anschluss daran wussten die Kleefelder mit ihrem Ballbesitz jedoch wenig anzufangen. Diverse, häufig lange Zuspiele landeten entweder im Seitenaus oder hinter der Grundlinie der Gäste und mangelhafte Kommunikation führte zu einigen unnötigen Ballverlusten. Bezeichnend, dass das 2:0 durch Seidlitz nach einem Ballverlust der Lindener im zentralen Bereich fiel. Seidlitz behielt die Ruhe, umkurvte noch einen Gegenspieler und schloss gekonnt ab (23‘). Kleefeld blieb weiterhin spielbestimmend, verhedderte sich fortan jedoch zu häufig im dicht gestaffelten Defensivverbund des SVL. Einzig M. Hayduk präsentierte sich in guter Form und schloss zum 3:0 ab, als er nach einem langen Ball vor dem Lindener Torwart am Ball war (36‘). Glück hatte das Team, als der bereits gelb verwarnte Jost-Westendorf kurz vor der Halbzeit bei einer Klärungsaktion im Sechzehner den Halt verlor und statt des Balles seinen Gegenspieler am Knöchel traf. Dieser lief jedoch weiter und setzte die gute Einschussgelegenheit neben das Tor, sodass es mit 3:0 in die Kabinen ging.

Zur zweiten Halbzeit kam Frerichs für den gelb-rot gefährdeten Jost-Westendorf, Seidlitz rückte dafür auf die Position vor der Abwehr. Wer nun ein ähnliches Spektakel wie in der Vorwoche gegen den TSV Limmer erwartete, wurde allerdings enttäuscht. Der TuS spielte noch fahriger als in Halbzeit eins, sodass die teilweise mit einer 6er-Kette verteidigenden Lindener nur wenig Probleme hatten, eine Klatsche zu verhindern. Abspielfehler und Unkonzentriertheiten häuften sich und das holprige heimische Geläuf trug sein Übriges dazu bei, dass von Spielfluss nur wenig zu sehen war. Eine der wenigen sehenswerten Kombinationen verzog Kapitän Podrimaj aus 17 Metern, nachdem Brudi Junklewitz und Tegtmeier sich über rechts durchkombiniert hatten. So blieb das 4:0 von Dreierpacker Marcel Hayduk nach starker Vorarbeit des vorpreschenden Innenverteidiger Eisvogel Schmidt das höchste der Gefühle in einer schwachen zweiten Halbzeit.

Dennoch: die nächsten drei Punkte sind nach einem insgesamt ungefährdeten Sieg im Sack, in der Tabelle rückten wir auf Platz 3 vor und bereits am Donnerstag hat unser Team die Chance, auch spielerisch den nächsten Schritt zu gehen. Dann steht – nach zwei Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellenbereich – der gut gestartete Aufsteiger SG Limmer auf dem Speiseplan unserer erfolgshungrigen Truppe.

Wir freuen uns am Feiertag über zahlreiche Unterstützung!

TuS Kleefeld:
Schlüter – Junklewitz, Knust, Schmidt, C. Hayduk– Jost-Westendorf (45. Frerichs), M. Hayduk, Seidlitz (64. Bauer), Tegtmeier, Knispel (56. Günther) – Podrimaj

Zurück